Internationale Konferenz: Verwandtschaft, Name und soziale Ordnung (300–1000)

» Zuletzt aktualisiert: 31. Mai 2010 - 12:59 | Eingetragen: 3. Mai 2010 - 15:49.

Veranstalter: Steffen Patzold (Tübingen), Karl Ubl (Tübingen)

Datum, Ort: 27.–29. Mai 2010, Eberhard Karls Universität Tübingen, Hörsaal Alte Archäologie, Wilhelmstraße 9  (Lageplan)

Flyer zur Tagung: Download

 

Verwandtschaft erfüllte in der modernen Geschichtsschreibung zum frühen Mittelalter lange Zeit die Funktion eines Passepartouts. In einer Zeit, in der personengeschichtliche Daten und Quellen zu Netzwerkbildungen dünn gesät sind, diente der Hinweis auf Verwandtschaft oft zur Erklärung von politischen Entscheidungen. Diesem Erklärungsmuster liegt die Intuition zugrunde, dass Verwandtschaft dann als universaler Faktor der sozialen Integration fungiert, wenn staatliche Institutionen, ein unabhängiges Rechtssystem und ein funktionierender Marktmechanismus entweder vollständig außer Kraft gesetzt oder zumindest auf ein Minimum sozialer Relevanz reduziert sind. Die Kritik an einem solchen entwicklungsgeschichtlichen Modell ist fast so alt wie dieses Modell selbst und führte in der jüngeren Forschung zu einer grundsätzlichen Skepsis gegenüber der Integrationskraft von Verwandtschaft. Dieser Befund der sozial- und begriffsgeschichtlichen Forschung kontrastiert mit der Darstellung frühmittelalterlicher Politikgeschichte, die auf die Vorstellung einer integrativen Wirkung von Verwandtschaft scheinbar nicht verzichten kann. Das geplante Kolloquium soll das Beziehungsgeflecht zwischen politischer Herrschaft und der Formation von Verwandtschaft in den Blick nehmen und auf dieser Basis nach den Implikationen für die sprachwissenschaftliche und historische Beschäftigung mit Personennamen fragen.

Programm:

Donnerstag, 27. Mai 2010
14.00 Uhr Karl Ubl
Einführung
Sektion Personennamen
14.30 Uhr Wolfgang Haubrichs
Typen der anthroponymischen Indikation von Verwandtschaft bei den „germanischen“ Gentes: Traditionen – Innovationen – Differenzen
15.00 Uhr Andreas Schorr
Aspekte familialer Namengebung der Hörigen von Saint-Germain-des-Prés
15.30 Uhr Dieter Geuenich
Korreferat und Diskussion
16.30 Uhr Pause
Sektion Spätantike
17.00 Uhr Hartwin Brandt
Verwandtschaftsverbindungen in der weströmischen Aristokratie im 4. und 5. Jahrhundert
17.30 Uhr Mischa Meier
Flavios Hypatios: Der Mann, der Kaiser sein wollte
18.00 Uhr
Helmut Castritius
Korreferat und Diskussion 
   
Freitag, 28. Mai 2010
Sektion Angelsachsen
9.30 Uhr
Daniela Fruscione
Verwandtschaft in der Kentischen Gesetzgebung
10.00 Uhr
Catherine Cubitt
Kindred, Identity and Naming Practices in the Monastic Life in the Era of English Benedictine Reform
10.30 Uhr Ludger Körntgen
Korreferat und Diskussion
11.30 Uhr Pause
Sektion Frankenreich
14.00 Uhr Steffen Patzold/Anja Walter
Nepotismus im Episkopat des Merowingerreichs
14.30 Uhr Stefan Esders
Wergeld und soziale Netzwerke im Frankenreich
15.00 Uhr Ulrich Nonn
Korreferat und Diskussion
16.00 Uhr Pause
Sektion Bayern
16.30 Uhr Roman Deutinger
Wer waren die Agilolfinger?
17.00 Uhr Thomas Kohl
Groß- und Kleinfamilien in Bayern (9. und 10. Jahrhundert)
17.30 Uhr Herwig Wolfram
Korreferat und Diskussion
   
Samstag, 29. Mai 2010
Sektion Ottonisches Reich
9.00 Uhr
Gerhard Lubich
Verwandte, Freunde und Beherrschte – „Ottonische Neuanfänge“?
9.30 Uhr
Laurence Leleu
Parenté, homonymie et ressemblance physique dans les sources germaniques vers l’an mil
10.00 Uhr Pause
10.30 Uhr Hans-Werner Goetz
Verwandtschaft um 1000 – Ein solidarisches Netzwerk?
11.00 Uhr Jörg Jarnut
Korreferat und Diskussion
12.00 Uhr Steffen Patzold
Zusammenfassung und Schlußdiskussion