Hausarbeit (3/3) - Bibliographische Angaben

» Zuletzt aktualisiert: 31. Mai 2011 - 18:26 | Eingetragen: 14. Februar 2007 - 13:12.

zurück vor

Beachte:

Die folgenden Beispiele sollen lediglich eine mögliche Form der bibliographischen Angaben, wie man sie in einem Literaturverzeichnis verwenden könnte, veranschaulichen. Die entscheidenden Kriterien sind immer Einheitlichkeit und Eindeutigkeit. Außerdem sind natürlich eventuelle Vorgaben des Seminarleiters zu berücksichtigen.

1. Selbstständige Veröffentlichungen

  • Frauenknecht, Erwin, Die Verteidigung der Priesterehe in der Reformzeit (MGH Studien und Texte 16, Hannover 1997).
  • Hartmann, Wilfried, Der Investiturstreit (Enzyklopädie deutscher Geschichte 21, München 21996).
  • Hilsch, Peter, Johannes Hus (um 1370–1415). Prediger Gottes und Ketzer (Regensburg 1999).

2. Aufsätze in Zeitschriften oder Sammelwerken, Lexikonartikel

  • Körntgen, Ludger, Bußbücher, in: LThK 2 (1994) Sp. 822–824
  • Körntgen, Ludger, Fortschreibung frühmittelalterlicher Bußpraxis. Burchards "Liber corrector" und seine Quellen, in: Bischof Burchard von Worms 1000–1025, hg. von Wilfried Hartmann (Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte 100, Mainz 2000) S. 199–226.
  • Kortüm, Hans-Henning, Gerbertus qui et Silvester. Papsttum um die Jahrtausendwende, DA 55 (1999) S. 29–62.
  • Schmitz, Gerhard, Die Vier-Bücher-Sammlung des Cod. Köln, Diözesan- und Dombibliothek 124. Zur kirchenrechtlichen Kenntnis im 10. Jahrhundert, in: Ex Ipsis Rerum Documentis. Beiträge zur Mediävistik, Fs. Harald Zimmermann, hg. von Klaus Herbers – Hans Henning Kortüm – Carlo Servatius (Sigmaringen 1991) S. 233–255.

3. Quellen

  • Ansegis, Kapitulariensammlung, siehe: Die Kapitulariensammlung des Ansegis ...
    [Verweis auf den Haupteintrag im Literaturverzeichnis, da manche Leser wahrscheinlich an dieser Stelle nachschauen würden; kann bei sehr umfangreichen Verzeichnissen sinnvoll sein.]
  • Arnulf von Mailand, Liber gestorum recentium, hg. von Claudia Zey (MGH SS rer. Germ. 67, Hannover 1994).
  • Einhard, Vita Karoli Magni, hg. von Georg Waitz (MGH SS rer. Germ. [25], 6. Aufl. Hannover 1911)
    [Bandzählung der Reihe hier in eckigen Klammern, da sie nicht im Buch steht; zur leichteren Auffindbarkeit aber wird sie bei dieser Reihe im allgemeinen hinzugefügt.
    Beachte auch die Eindeutschung der Originalangaben im Buch: Einhardi Vita Karoli Magni ... recensuit G. Waitz. Editio Sexta]
  • Die Kapitulariensammlung des Ansegis, hg. von Gerhard Schmitz (MGH Capit. N. S. 1, Hannover 1996)

© by Larissa Veronesi und Clemens Radl
Update 2006 by Valeria Lilie und Benjamin Reimold
Update 2011 by Annette Grabowsky