Prof. Dr. h. c. mult. Dr. Dr. Harald Zimmermann, emer.

» Zuletzt aktualisiert: 11. März 2013 - 16:04 | Eingetragen: 21. Februar 2011 - 13:31
Sprechstunde während des Semesters: 
nach Vereinbarung
Adresse: 

Fachbereich Geschichtswissenschaft
Seminar für mittelalterliche Geschichte
Wilhelmstraße 36
72074 Tübingen

Raum: 
Zi. 227
Telefon: 

+49 7071 29-75498 oder +49 07071 62973

Mitgliedschaften und Auszeichnungen: 
  • 1991 Dr. h. c. Universität Klausenburg (Cluj-Napoca)(Rumänien)
  • 1999 Dr. h. c. Universität Fünfkirchen (Pécs) (Ungarn)
  • 2003 Dr. h. c. Universität Bukarest (Bucuresti) (Cluj-Napoca)(Rumänien)
  • 1961 kooptiert in Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde (Heidelberg)
  • 1965 in Südostdeutsche Historische Kommission (München)
  • 1967 in Kommission für die Bearbeitung der Regesta Imperii (Marburg)
  • 1971 korr. Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften (Wien)
  • 1972 ord. Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Mainz (1977-2001 Vorsitzender der Inschriften-Kommission, 1995-2004 der Regesten-Kommission, 1999-2004 der Historischen Kommission)
  • 1973-2008 Mitglied der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica (München) (als Delegierter der Mainzer Akademie)
  • 1977 kooptiert in Kommission für saarländische Landesgeschichte (Saarbrücken)
  • 1978 kooptiert in Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte (1991-94 Vorsitzender)
  • 1978 korr. Mitglied des Istituto Superiore di Studi Matildici (Reggio-Emilia)
  • 1979 socia ad honorem in Accademia Villa d'Este
  • 1981 kooptiert in Alemannisches Institut (Freiburg i. Br.)
  • 1987 korr. Mitglied der Deputazione di storia patria per le Antiche Provincie Modenesi (Reggio-Emilia)
  • 1994 Siebenbürgisch-sächsischer Kulturpreis
  • 1996 Georg-Dehio-Preis für Kultur und Geistesgeschichte
  • 1996 Ehrenmitglied der Gesellschaft für Geschichte des Protestantismus in Österreich (Wien)
  • 1998 Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • 2001 Ehrenmitglied des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde (Heidelberg)
  • 2003 Goldenes Ehrenzeichen der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Österreich (2006 in Deutschland)
  • 2007 Cittadinanza onoraria della Comune di Canossa
Beruflicher Werdegang: 
  • geb. 1926 in Budapest
  • 1946–1949 Studium der evangelischen Theologie in Wien
  • 1949 Examen pro candidatura
  • 1959 Examen pro ministerio und Ordination
  • 1950 Promotion zum Dr. theol. (erneuert 2001)
  • 1949–1954 Studium der Geschichte und Kunstgeschichte in Wien
  • 1950–1953 als außerordentliches Mitglied Absolvierung des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung (zur Erlernung der Historischen Hilfswissenschaften)
  • 1952 Promotion zum Dr. phil. (erneuert 2002)
  • 1953–1954 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Mitarbeiter der Kommission für die Bearbeitung der Regesta Imperii bei der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 1955–1962 Universitätsassistent am Institut für Österreichische Geschichtsforschung in Wien
  • 1960–1962 Lehrbeauftragter für Geschichte des Mittelalters an der Akademie der bildenden Künste in Wien
  • 1961 Habilitation für mittelalterliche Geschichte an der phil. Fakultät der Universität Wien
  • 1962 Ernennung zum Universitätsdozenten
  • 1962–1968 Beamter (Kustos) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 1967–1968 Lehrstuhlvertretung an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken
  • 1968–1978 Ordentlicher Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken
  • 1978–1994 Ordentlicher Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Tübingen
  • 1980–1982 Dekan der Geschichtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen
  • 1981 Erweiterung der Venia legendi auf Historische Hilfswissenschaften
  • 1987–1992 Leitung des Instituts für donauschwäbische Landeskunde (nebenamtlich)
  • 1994 Emeritierung
  • 2000 Ende der Lehrtätigkeit
Veröffentlichungen: 

Monographien:

  • Ecclesia als Objekt der Historiographie. Studien zur Kirchengeschichtsschreibung im Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse 235,4) (Wien 1960).
  • Die Evangelische Kirche in Österreich (Austria sacra, 1. Reihe, 2. Bd., 11. Lieferung) (Wien 1968).
  • Papstabsetzungen des Mittelalters (Wien 1968).
  • Papstregesten 911–1024 (Regesta Imperii II, 5) (Wien 1969) (2. Aufl. 1999).
  • Das dunkle Jahrhundert (Wien 1971) (rum. Übersetzung: Veacul întunecat, Bukarest 1983).
  • Das Mittelalter, 2 Bde. (Braunschweig 1975 und 1979) (2. Aufl. 1986 und 1988).
  • Der Canossagang von 1077. Wirkungen und Wirklichkeit (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften Mainz 1975,5) (Wiesbaden 1975) (ital. Übersetzung: Canossa 1077, storia e attualità, Bologna 1977, 2. Aufl. Reggio-Emilia 2007).
  • Das Papsttum im Mittelalter (Stuttgart 1981) (ung. Übersetzung: A köépkori pápaság, Budapest 2002; rum. Übersetzung: Papalitatea în Evul Mediu, Bukarest 2004).
  • Papsturkunden 896–1046, 3 Bde. (Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 174, 177 und 198) (Wien 1984–1985) (2. Aufl. 1988–1989).
  • Im Bann des Mittelalters. Ausgewählte Beiträge (Sigmaringen 1986).
  • Thomas Ebendorfer, Chronica pontificum Romanorum (MGH Scriptores rerum Germanicarum, nova series 16) (München 1994).
  • Siebenbürgen und seine Hospites Theutonici. Vorträge und Forschungen (Köln 1996).
  • Der Deutsche Orden im Burzenland/Siebenbürgen. Eine diplomatische Untersuchung (Köln 2000) (2. Aufl. 2011).
  • Thomas Ebendorfer, Chronica regum Romanorum (MGH Scriptores rerum Germanicarum, nova series 18) 2 Bde. (Hannover 2003).
  • Thomas Ebendorfer, Tractatus de schismatibus (MGH Scriptores rerum Germanicarum, nova series 20) (Hannover 2004).
  • Thomas Ebendorfer, Historia Jerusalemitana (MGH Scriptores rerum Germanicarum, nova series 21) (Hannover 2006).
  • Thomas Ebendorfer, Catalogus praesulum Laureacensium et Pataviensium (MGH Scriptores rerum Germanicarum, nova series 22) (Hannover 2008).
  • Thomas Ebendorfer, Diarium sive Tractatus cum Boemis (MGH Scriptores rerum Germanicarum, nova series 25) (Hannover 2010).
  • Franz Zimmermann, Zeitbuch. Autobiographische Aufzeichnungen eines Hermannstädter Archivars (1875–1925) (Schriften zur Landeskunde Siebenbürgens, Köln u. a. 2013).

Aufsätze:

Zahlreiche Aufsätze, vgl. die Liste im OPAC der Regesta Imperii.