Ludwig der Deutsche - Wissenschaftliches Symposion

» Zuletzt aktualisiert: 18. März 2009 - 15:53 | Eingetragen: 13. Juni 2005 - 12:44.

9. – 11. Oktober
2002 Kloster Lorsch

LorschLudwig der Deutsche, der von 826 bis zu seinem Tod im Jahr 876 zuerst Baiern und dann ab 843 den größten Teil des Gebiets als König regierte, aus dem später das deutsche Reich hervorging, stand lange Zeit eher im Schatten des wissenschaftlichen Interesses.
Auch das große Werk von Ernst Dümmler aus der Mitte des 19. Jahrhunderts behandelt in drei Bänden die "Geschichte des ostfränkischen Reiches" unter Einschluss der Vorgänge im Westfrankenreich und in Italien und stellt nicht die Person des ostfränkischen Königs Ludwig in den Mittelpunkt. Diese gründliche Darstellung hat aber die Quellen fast vollständig aufgearbeitet, und sie war deshalb vielleicht eher ein Hemmnis für eine weitere intensive Beschäftigung mit der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Im Gegensatz zu den zahlreichen Arbeiten, die in den vergangenen Jahrzehnten über das Zeitalter Karls des Großen oder über die Zeit der Ottonen, das 10. Jahrhundert, erschienen sind, gibt es über die wichtige Umbruchszeit des 9. Jahrhunderts aus den letzten 50 Jahren überhaupt keine größeren Arbeiten.
Ein möglicher Grund für diese Forschungslage ist vielleicht, dass nach dem 2. Weltkrieg die alte These von der Entstehung des deutschen Reiches mit dem Vertrag von Verdun von 843 endgültig ad acta gelegt wurde und die wesentlichen Phasen für die Herausbildung Deutschlands ganz ans Ende des 9. oder an den Beginn des 10. Jahrhunderts gelegt wurden.

Erst in allerjüngster Zeit hat sich diese Lage geändert. Im In- und Ausland wurde Ludwig der Deutsche als Thema wiederentdeckt und daher erscheint es erfolgversprechend, eine Tagung den Problemen der Geschichte Ludwigs des Deutschen zu widmen.

Programm

9. Oktober 2002, Nachmittag
15.00 Uhr Wilfried HARTMANN (Tübingen):
Begrüßung und Einführung in das Thema
15.15 Uhr Rudolf SCHIEFFER (München):
Ludwig der Deutsche und das ostfränkische Reich
16.00 Uhr Astrid KRÜGER (Frankfurt a. M.): Der Lorscher Rotulus: Die Hoflitanei Ludwigs des Deutschen
16.30 Uhr Kaffeepause
17.00–18.30 Uhr Klosterführung in Lorsch
20.00 Uhr Öffentlicher Abendvortrag Einführung: Andreas AUTH (Geschäftsführer der WBG) Wilfried HARTMANN: Ludwig der Deutsche. Portrait eines wenig bekannten Königs Anschließend kleiner Empfang
10. Oktober 2002, Vormittag
9.00 Uhr Boris BIGOTT (Freiburg i. B.): Die Versöhnung von Mainz 847: Ludwig der Deutsche und die ostfränkische Kirche
10.00 Uhr Thomas ZOTZ (Freiburg i. B.): Ludwig der Deutsche und seine Pfalzen
11.00 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr Roman DEUTINGER (München): Hludovicus rex Baioariae. Zur Rolle Bayerns in der Politik Ludwigs des Deutschen
12.30 Uhr Mittagessen
10. Oktober 2002, Nachmittag
14.30 Uhr Eric J. GOLDBERG (Williamstown/ Mass., USA): Ludwig der Deutsche und Mähren
15.30 Uhr Ludger KÖRNTGEN (Tübingen): Die sächsischen Liudolfingerin der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts
16.30 Uhr Kaffeepause
17.00 Uhr Ernst TREMP (St. Gallen und Freiburg/Schweiz): Ludwig der Deutsche und das Kloster St. Gallen
18.30 Uhr Nicholas BROUSSEAU (Paris/Göttingen): Die Urkunden Ludwigs des Deutschen und Karls des Kahlen: ein Vergleich
11. Oktober 2002, Vormittag
9.00 Uhr Hannes STEINER (Zürich): Buchproduktion und Bibliothekszuwachs im Kloster St. Gallen unter den Äbten Grimald und Hartmut
10.00 Uhr Wolfgang HAUBRICHS (Saarbrücken): Die volkssprachige Literatur und Ludwig der Deutsche
11.00 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr Chiara STAITI (L'Aquila): Das Evangelienbuch Otfrids und Ludwig der Deutsche
12.00 Uhr Franz FUCHS (Würzburg): Ludwigs Gemahlin Hemma und ihr Nachleben
13.00 Uhr Verabschiedung

Publikation

Ludwig der Deutsche und seine Zeit, hg. von Wilfried Hartmann, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2004.