Diplomatik (2/3) - Idealtypischer Aufbau einer Urkunde

» Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2014 - 11:46 | Eingetragen: 5. Februar 2007 - 11:28.

zurück vor

 

Hier in Stichworten der Aufbau einer idealtypischen Königsurkunde:

  • Protokoll
    • Invocatio
      Anrufung Gottes, oft mit Chrismon (Christuszeichen), z. B. (C.) In nomine sancte et individue trinitatis.
    • Intitulatio
      Name und Titel des Ausstellers; wichtig für das Selbstverständnis, z. B. Heinricus divina favente clementia quartus rex
    • Inscriptio
      Nennung des Empfängers, vor allem in Briefen, in Urkunden nicht so häufig
  • Kontext
    • Arenga
      Allgemeine, religiöse Begründung der Urkundentätigkeit, teilweise mit Bezug zum konkreten Einzelfall, drückt aber immer ein grundsätzliches Verständnis christlicher Herrschaftsausübung aus, meist feierliche Sprache
    • Promulgatio
      auch Publicatio, Verkündigungsformel, z. B. Notum sit omnibus fidelibus tam presentibus quam futuris
    • Narratio
      beschreibt die konkreten Umstände, die zur Abfassung der Urkunde führten; vor allem wichtig wegen der Nennung von Petenten und Intervenienten (also Leuten, die an der Enstehung des Rechtsgeschäftes Anteil hatten und somit in näherer Verbindung zum Herrscher standen); z. B. interventu dilectissime coniugis nostre Berthe rogatuque fidelis nostri Conradi Traiectensis sedis episcopi et ducis Theoderici ceterorumque fidelium nostrorum ...
    • Dispositio
      der eigentliche Rechtsinhalt der Urkunde; z. B. ... cuidam nostro fideli nomine Sigeberto villam nomine Wategozingen ... in proprium tradidimus ...
    • Sanctio
      Poenformel, Androhung von Strafe bei Verstoß gegen den Urkundeninhalt
    • Corroboratio
      Beglaubigung, Siegelbefehl, evtl. Zeugenlisten; z. B. Et ut hec nostre traditionis auctoritas stabilis et inconvulsa omni evo permaneat, hanc cartam inde conscriptam manu propria, ut infra videtur, roborantes sigilli nostri impressione iussimus insigniri.
  • Eschatokoll
    • Signumzeile
      vergleichbar mit Unterschrift, aber nicht vom Aussteller eigenhändig geschrieben, mit Herrschermonogramm, dieses Teilweise mit vom Aussteller ausgeführtem Vollziehungsstrich; z. B. Signum domni Heinrici (M.) quarti regis.
    • Rekognitionszeile
      Notar oder Kanzler erkennt die Urkunde an; z. B. Gebehardus episcopus et cancellarius recognovit.
    • Datierung
      Zeit und Ort des Rechtsgeschäfts und der Ausstellung der Urkunde (muss nicht dasselbe Datum sein!); z. B. Anno dominice incarnationis millesimo LXXX, indictione III data, anno autem ordinationis domni Heinrici quarti regis XXVII, regni vero XXVI; actum Mogontie
    • Apprecatio
      abschließender Segenswunsch; z. B. in Christi nomine feliciter amen.

     

 

 


© by Larissa Veronesi und Clemens Radl
Update 2006 by Valeria Lilie
Update 2014 by Annette Grabowsky