Der Investiturstreit: Die Weltwoche und Dreigliederung der Geschichte

» Zuletzt aktualisiert: 7. Oktober 2009 - 14:32 | Eingetragen: 25. Juni 2005 - 0:35.

Gerhard Schmitz, Proseminar: Der Investiturstreit (Wintersemester 2000/01)

Thema 2: Texte zum Zeit- und Geschichtsverständnis des Mittelalters

2. Die Weltwoche


Eine andere Gliederung der Geschichte liefert der Angelsachse Beda Venerabilis (672/72-735, auch bekannt für seine "Historia ecclesiastica gentis Anglorum"). Er beschäftigt sich nicht mit den Weltreichen, sondern orientiert sich am Schöpfungsbericht des Buches Genesis. Analog zu den sechs Schöpfungstagen kennt er sechs Weltalter (aetates), die in der Geschichte des Volkes Israel ihre Entsprechungen haben. Das erste Zeitalter beginnt bei Adam und reicht bis zur Sintflut, das zweite bis Abraham. Beide Zeitalter umfassen genau 10 Generationen. Die folgenden drei Zeitalter umfassen die Zeit von Abraham bis David, von David bis zum babylonischen Exil, vom babylonischen Exil bis zur Menschwerdung Christi. Diese Zeitalter umfassen jeweils 14 Generationen. Mit Christi Geburt beginnt das letzte Zeitalter, in dem man zu leben meinte. Es unterscheidet sich von den vorhergehenden fünf vor allem durch seine Unabgeschlossenheit, man weiß nicht, wie lange es noch dauern wird. Parallelisiert wird der Ablauf der Weltgeschichte mit dem menschlichen Leben, das ebenfalls sechs Stufen umfaßt, von denen man fünf präzise definieren kann (infantia, pueritia, adolescentia, iuventus, senectus), die sechste aber, das Greisenalter als aetas decrepita in der Zahl der Jahre unbestimmt ist.
Dieses vielfach übernommene Modell des Geschichtsablaufes findet sich noch in der 1493 erschienenen und weit verbreiteten Weltchronik des Nürnberger Humanisten Hartmann Schedel (1440-1514). Schedel führt die Chronik bis zu seiner Gegenwart fort und bemerkt dann, daß "hernach etliche Pletter" freigelassen wurden "zur Beschreibung kuenftiger Ding". Er fährt dann fort mit der Schilderung des siebten Tages der Weltwoche, der, teilweise an der Apokalypse orientiert, die dem Weltende voraufgehenden Dinge beinhaltet (den "Weltensabbath"; Wiederkehr von Enoch und Elias, Herrschaft des Antichrist usw.).

(Text: Philip Hahn)


Beda, De temporibus liber c. 16 (Bedae opera de temporibus, ed. by Charles W. Jones [The Medieval Academy of America 41, 1943] S. 303, 1-19; [auch: Migne PL 90 Sp. 288]):



De mundi aetatibus. Sex aetatibus mundi tempora distinguntur. Prima aetas ab Adam usque ad Noe continens generationes decem, annos vero MDCLVI; quae tota periit diluvio, sicut infantiam mergere solet oblivio. Secunda a Noe usque ad Abraham generationes similiter complexa decem, annos autem CCXCII; quae in lingua inventa est, id est hebraea, a pueritia namque homo incipit nosse loqui post infantiam, quae et nomen inde accepit, quod fari, id est loqui, non potest. Tertia ab Abraham usque ad David generationes XIIII, annos vero DCCCCXLII, continens; Et quod ab adolescentia incipit homo posse generare, Mattheus generationum ab Abraham sumpsit exordium, qui etiam pater gentium constitutus est. Quarta a David usque ad transmigrationem babylonis generationibus aeque iuxta Mattheum XIIII, annis autem CCCCLXXIII, porrecta, a qua regum tempora coeperunt, iuvenilis enim dignitas regno est habilis. Quinta deinde usque ad adventum salvatoris in carnem generationibus et ipsa XIIII, porro annis DLXXXIX, extenta, in qua, ut gravi senectute fessa, malis crebrioribus plebs hebraea quassatur. Sexta, quae nunc agitur, nulla generationum vel temporum serie certa sed, ut aetas decrepita ipsa, totius saeculi morte finienda.



3. Die Dreigliederung der Geschichte

Augustinus, Enchiridion XXXI, 118 (CC 46 S. 112 f., 44-48):


Sic est et dei populus ordinatus per intervalla temporum, sicut deo placuit qui in mensura et numero et pondere cuncta disponit. Nam fuit primitus ante legem, secundo sub lege quae data est per Moysem, deinde sub gratia quae revelata est per primum mediatoris adventum.