Der Investiturstreit: Texte zum Zeit- und Geschichtsverständnis des Mittelalters

» Zuletzt aktualisiert: 7. Oktober 2009 - 14:31 | Eingetragen: 25. Juni 2005 - 0:32.

Gerhard Schmitz, Proseminar: Der Investiturstreit (Wintersemester 2000/01)

Thema 2: Texte zum Zeit- und Geschichtsverständnis des Mittelalters

Bei der Abgrenzung der Epoche "Mittelalter" aus heutiger Sicht darf man nicht das grundsätzlich verschiedene Geschichtsverständnis der Zeitgenossen aus den Augen verlieren. Nach mittelalterlicher Auffassung lebte man im letzten Abschnitt der Geschichte, die mit der Wiederkunft Christi und dem jüngsten Tag ihr Ende finden würde. Hierzu die beiden entscheidenden Grundmodelle:


1. Die Vier-Reiche Lehre

Prägend für die Einordnung der Zeit in den Lauf der Geschichte war ein Abschnitt aus den "Commentarii in Danielem" des Eusebius Hieronymus (ca. 347-419/20, bekannt durch seine lat. Bibelübersetzung, die "Vulgata"), in denen der Traum des Babylonierkönigs Nebukadnezar gedeutet wird: Nebukadnezar hatte von einem Standbild aus verschiedenen Materialien geträumt, das von einem heranrollenden Fels zerstört wird. Daniel (Kap. 2; vgl. auch Kap. 7) deutete den Traum als Bild für vier aufeinanderfolgende Reiche. Hieronymus bezieht nun diese Reiche konkret auf vier historische Weltreiche, die Reiche Babylons, der Meder und Perser, der Makedonen, und schließlich auf das Römische Reich, wobei er auch feine Entsprechungen zwischen den jeweiligen Materialien und den zugeordneten Reichen sieht (das Römische Reich etwa besteht aus Ton und Erz). Den Fels identifiziert er mit dem "Dominus atque Salvator", dem Herrn und Erlöser, mit dessen Wiederkehr die Geschichte endet.
Aus der Vorstellung, dass das Römische Reich das letzte in Folge sei, ergab sich, dass es nicht als beendet betrachtet werden konnte, solange nicht der Jüngste Tag gekommen wäre. Von hier aus entwickelte sich auch die Lehre der Reichsübertragung, der sog. translatio imperii: Das Reich bleibt im Kern ein Römisches, auch wenn es - so die (hoch-)mittelalterliche Lehre - am Weihnachtstag 800 von Papst Leo III. in Gestalt Karls des Großen auf die Franken übertragen worden war (daher kommt letztlich auch die Bezeichnung "Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation").
(Text: Philip Hahn)


Hieronymus, Comment. in Danielem, I, II, 31-35 (CC 75A, 1964) S. 794, 387 - 795, 414


Sequamur interpretationem propheticam et, Danielis verba adcantantes, quae ab illo breviter dicta sunt latius exponamus: Caput, inquit, aureum tu es, rex, per quod ostenditur regnum primum, Babylonium, auro pretiosissimo comparatum. Et post te consurget regnum aliud, minus te, Medorum videlicet atque Persarum, quod argenti habet similitudinem, minus priore et non maius sequente. Et regnum tertium aliud, aeneum, quod imperabit universae terrae, Alexandrum significat et regnum Macedonum successorumque Alexandri: quod recte aeneum dicitur - inter omnia enim metalla aes vocalius est et retinnit clarius, et sonitus eius longe lateque diffunditur -, ut non solum famam et potentiam regni, sed et eloquentiam graeci sermonis ostenderet. Regnum autem quartum, quod perspicue pertinet ad Romanos, ferreum est, quod comminuit et domat omnia. Sed pedes eius et digiti ex parte ferrei, ex parte sunt fictiles, quod hoc tempore manifestissime comprobatur: sicut enim in principio nihil Romano imperio fortius et durius fuit, ita et in fine rerum nihil imbecillius, quando et in bellis civilibus et adversum diversas nationes aliarum gentium barbararum indigemus auxilio. In fine autem horum omnium regnorum auri, argenti, aeris et ferri: Abscisus est lapis - Dominus atque Salvator - sine manibus - id est absque coitu et humano semine de utero virginali - et contritis omnibus regnis: Factus est mons magnus, et implevit universam terram; quod Iudaei et impius Porphyrius male ad populum referunt Israel, quem in fine saeculorum volunt esse fortissimum et omnia regna conterere et regnare in aeternum.